1-DSCF5455 (c) Eva Koch

Kein Leben wird von Krankheit, Leid und Belastungen verschont.

Sie sind Zeichen unserer Geschöpflichkeit, Erfahrungsräume unserer Endlichkeit, Vorboten des abnehmenden Lebens, des Sterbens und des Todes. Die Gemeinschaft der Kirche hat von ihrem Beginn an diese Erfahrungen im Licht des Glaubens gedeutet, und zwar im Sakrament der Krankensalbung.

Lange Zeit war dieses Sakrament missverständlich als letzte Ölung (es war das letzte Sakrament, das in Verbindung mit dem Chrisamöl gespendet wurde) nahe an die Todesgrenze gerückt und damit als Kräftigung für den Übergang in eine andere Existenz gedeutet.

Heute wird die Krankensalbung in Zeiten schwerer psychischer oder physischer Erkrankungen gespendet. Heilung, Stärkung und Bewältigung der schwierigen Situation sind frohe Botschaft dieses Sakramentes, in dem Gott als Freund der Kranken und Jesu heilendes Wirken vergegenwärtigt werden.

Ansprechpartner zur Spendung der Krankensalbung sind die Priester unserer Pfarrei.

Ihr Kontakt zu uns

Im Dekanat Düsseldorf-Mitte gibt es außerdem einen Krankenwochendienst, über den Sie jederzeit einen Priester für die Krankensalbung erreichen können: 

Handy-Nr. 0151 57 38 28 88

Neuigkeiten

Adventsfeiern für Senioren

Am 3. und 4. Dezember von 15.00 bis 17.00 Uhr feiern Menschen aus Derendorf und Pempelfort, die 70 Jahre und älter sind, im Barbarasaal ...
Weiter lesen

Kartenvorverkauf für Pfarrkarneval

Ab dem 12. November können Sie bei den Mitarbeitenden im Pastoralbüro Karten für die „Große Pfarrkarnevalssitzung“ (7. Februar 2020, 19. ...
Weiter lesen

Gebetsbrücke

17. November - Welttag der Armen Die SVD-Partner laden Sie herzlich zu der Gebetsbrücke zum Welttag der Armen 2019 ein. Weitere Informationen
Weiter lesen