Ostersonntag, 21. April - 9.30 Uhr Kirche Herz Jesu

Johannes Ritschel: Messe C-Dur

Ritschel war ein Komponist der berühmten 'Mannheimer Schule' und dort für die Komposition von Kirchenmusik zuständig. Mannheimer Schule ist die Bezeichnung für die am Hofe des pfälzischen Kurfürsten wirkenden Musikerund Komponistengruppe. Obwohl die Mannheimer Schule heute vor allem mit dem Kurfürsten Karl Theodor in Verbindung gebracht wird, schuf bereits sein Vorgänger, Karl Philipp III. von der Pfalz, mit der Verlegung seines Hofes von Heidelberg nach Mannheim die Voraussetzung dazu. 1720 legte er durch die Fusion von 16 Musikern aus Innsbruck und 26 Musikern aus Düsseldorf den Grundstein zur späteren Mannheimer Hofkapelle, dem berühmten Orchester.
Unter Kurfürst Karl Theodor erlebte der Mannheimer Hof dann seine Blütezeit Er war ein aufgeklärter Landesherr und Musikliebhaber, der Flöte und Cello spielte, und der Wissenschaft und Kunst förderte. Die Hofkapelle wuchs unter ihm auf über 60 Musiker an und bestand aus herausragenden Instrumentalisten aus ganz Europa. Hinzu kamen exzellente Sängerinnen und Sänger.
Über die Düsseldorfer Musiker der Hofkapelle und Carl Theodor gibt es eine direkte Verbindung von Mannheim nach Düsseldorf. Carl Theodor ist der Bauherr von Schloss Benrath, seiner Sommerresidenz, und Namensgeber des Stadtteils Carlstadt.
Die Mannheimer Schule steht für den Übergang des Barocks zur Klassik, von der Fuge zur Sinfonie. Ritschels Messe C-Dur ist beispielhaft dafür. Jeder Messteil (Kyrie – Gloria – Credo – Sanctus – Agnus Dei) wird mit einer Chorfuge abgeschlossen. Dies ist für den Chor eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Fuge ist eine typische Form des Barocks. Die Tonsprache Ritschels ist aber schon von dem Stil der Klassik geprägt. Das 'Sanctus' verwendet z. B. große crescendi (Übergang vom piano, also sehr leise, zum forte, sehr laut) auf kleinstem Raum. Diese veränderte Dynamik weist auf die Klassik hin. 
Ostern haben Sie die Gelegenheit, diese fesselnde Musik von Johannes Ritschel erneut zu hören. Ritschel ist in Vergessenheit geraten und seine Musik weitgehend verschollen. In diesem Jahr feiert er seinen 280. Geburtstag. Aber nicht nur deshalb ist es lohnend seine Musik zu hören. 

Hanjo Robrecht, Seelsorgebereichsmusiker

Neuigkeiten

Kurzfristige Vertretung in Kindertagesstätte gesucht

Für unsere Kindertagesstätte St. Michael, Diedenhofener Straße, suchen wir ab sofort eine pädagogische Fachkraft in Vollzeit. ...
Weiter lesen